Der Mensch und das Wetter

Der Mensch und das Wetter

„Das Wetter ist so störrisch dieses Jahr.

Es ist nicht mehr, so wie es früher war.

Hat denn der blöde Himmel nichts gelernt?

Vom Guten ist das alles weit entfernt.

Im Winter darf es schneien, nicht zu viel.

Und wärmer dann im Sommer, wenn Mensch will.

Alles ganz ruhig und schön gemäßigt nur

Von Kapriolen woll’n wir keine Spur.“

So fing des Wetters Umerziehung an.

Mit Flugzeugen und Bomben es begann.

Die Menschen fluchten, schrien rundheraus:

 „Wir treiben dir die bösen Flausen aus!“

Das Wetter dachte sich: “Du armer Tropf.“

Es warf ihm dicken Hagel auf den Kopf.

Mit Blitz und Sturmflut machte es ihn weich.

„Ich hab‘ die Herrschaft auf dem Erdenreich.“

Der Traum

Gott erschien mir einst im Traum.

Ja, ich weiß, Ihr glaubt es kaum.

Leise sprach er in mein Ohr.

Manchen kommt das albern vor.

„Ihr Menschen seid fürwahr sehr dumm,

bringt Euch oft gegenseitig um.

Macht Euer Leben ständig schwer.

Die Liebe hinkt schwach hinterher.

Die Bildung schwindet und der Geist.

Ihr glaubt zu wissen, und das heißt,

dass Ihr so töricht wie zuvor.“

Mir kam das ziemlich logisch vor.

„Die Freiheit hab ich Euch geschenkt,

Ihr nutzt sie wenig, und ihr denkt,

dass Euch die Politik regiert.

Doch dabei werdet Ihr verführt.

Den Wissenschaftlern glaubt Ihr gern.

Die Weisen seht ihr eher von fern.

Ihr folgt dem großen Kapital.

Philosophie, sie war einmal.

Jetzt heißt es: Hauptsache gesund.

Geimpft wird, und der Bauch ist rund.“

Ich wollte antworten recht schwach.

Da wurde ich ganz plötzlich wach.