Der Mensch und das Wetter

Der Mensch und das Wetter

„Das Wetter ist so störrisch dieses Jahr.

Es ist nicht mehr, so wie es früher war.

Hat denn der blöde Himmel nichts gelernt?

Vom Guten ist das alles weit entfernt.

Im Winter darf es schneien, nicht zu viel.

Und wärmer dann im Sommer, wenn Mensch will.

Alles ganz ruhig und schön gemäßigt nur

Von Kapriolen woll’n wir keine Spur.“

So fing des Wetters Umerziehung an.

Mit Flugzeugen und Bomben es begann.

Die Menschen fluchten, schrien rundheraus:

 „Wir treiben dir die bösen Flausen aus!“

Das Wetter dachte sich: “Du armer Tropf.“

Es warf ihm dicken Hagel auf den Kopf.

Mit Blitz und Sturmflut machte es ihn weich.

„Ich hab‘ die Herrschaft auf dem Erdenreich.“

Des Fischers Klage

Heute will ich Fische fangen,
hab nach ihnen viel Verlangen.
Denn Makrele und auch Harung
sind eine Bio-Supernahrung.

Bin ein guter Fischehäscher,
schwing die Angel, halt den Kescher.
Leider beißt heut‘ keiner an,
was ich nicht begreifen kann.

Liegt’s am Klima, liegt’s am Dreck,
weiß ich nicht, der Fisch bleibt weg.
Tut mir auch das Herz weh-
nun gibt’s Fisch von „Nordsee“.

Unser König

Wir Menschen brauchen einen König.

Die Vernunft bedeutet wenig.

Als Führer geht er vorneher.

Uns Kindern fällt das gar nicht schwer.

Er sagt, was gut und richtig sei.

Das andere ist einerlei.

So schützt er uns  vor Angst und Not

Vor der Krankheit und dem Tod.

Und am Ende heißt es noch:

Unser König lebe hoch.