Der Traum

Gott erschien mir einst im Traum.

Ja, ich weiß, Ihr glaubt es kaum.

Leise sprach er in mein Ohr.

Manchen kommt das albern vor.

„Ihr Menschen seid fürwahr sehr dumm,

bringt Euch oft gegenseitig um.

Macht Euer Leben ständig schwer.

Die Liebe hinkt schwach hinterher.

Die Bildung schwindet und der Geist.

Ihr glaubt zu wissen, und das heißt,

dass Ihr so töricht wie zuvor.“

Mir kam das ziemlich logisch vor.

„Die Freiheit hab ich Euch geschenkt,

Ihr nutzt sie wenig, und ihr denkt,

dass Euch die Politik regiert.

Doch dabei werdet Ihr verführt.

Den Wissenschaftlern glaubt Ihr gern.

Die Weisen seht ihr eher von fern.

Ihr folgt dem großen Kapital.

Philosophie, sie war einmal.

Jetzt heißt es: Hauptsache gesund.

Geimpft wird, und der Bauch ist rund.“

Ich wollte antworten recht schwach.

Da wurde ich ganz plötzlich wach.

Der Gänsesäger

Kaum jemand kennt den Gänsesäger,

denn Gänse sägen kann nicht jeder.

Sein Schnabel ist gesägt und spitz,

und Fische frisst er – ohne Witz.

Der Schnabel vorn nach unten geht,

was beim Hinschaun man versteht.

Des Weibchens Schopf ist bräunlich-wild,

wie man es sieht auf manchem Bild.

Das Männchen schwimmt in stolzer Pracht:

Kopf, Rücken, schwarz – so wie die Nacht.

Unten weiß, ganz wie ein Schwan,

wir mögen dich, du Sägemann.

Des Fischers Klage

Heute will ich Fische fangen,
hab nach ihnen viel Verlangen.
Denn Makrele und auch Harung
sind eine Bio-Supernahrung.

Bin ein guter Fischehäscher,
schwing die Angel, halt den Kescher.
Leider beißt heut‘ keiner an,
was ich nicht begreifen kann.

Liegt’s am Klima, liegt’s am Dreck,
weiß ich nicht, der Fisch bleibt weg.
Tut mir auch das Herz weh-
nun gibt’s Fisch von „Nordsee“.

Blick nach vorn

Größer, weiter, länger, mehr:

Die Welt verneigt sich vor Rekorden.

Normales zählt heut nicht so sehr.

Immer schriller schrein die Horden.

Wo wird das alles hin uns führen?

Was ist noch wert das kleine Glück?

Das, was wir in uns selber spüren,

gibt uns die Menschlichkeit  zurück.

Ich will froh in die Zukunft schauen,

lass mir das Leben nicht versauern.

Auf Träumen meine Brücken bauen,

und so mag es noch lange dauern.

Gedichte von Berndt Baumgart

Einfache Lösung

Wir flüchteten in die Natur.

Vom Himmel sah‘n wir keine Spur.

Es war trübe und auch kalt.

Wir fühlten müde uns und alt.

Da, schau mal hin, was ist denn das?

Ein Rotkehlchen sitzt auf dem Gras.

Es blinzelte uns freundlich zu.

Verflogen war  der Frust im Nu.

Gedicht von Berndt Baumgart – Illustration von Nadia Baumgart