Wolf und Mensch

Der Wolf, er ist ein wildes Tier,
er frisst auch kleine Schafe.
Besucht die Kinder nachts um vier,
und stört sie gern im Schlafe.

Der Chef, er ist ein Bösewicht,
will seine Leute quälen.
Auch, wenns ihm am Verstand gebricht:
Für ihn nur Dollars zählen.

Wir Menschen sind der Erden Zier,
haben sie fast verloren.
Doch heute leben wir noch hier –
Wofür sind wir geboren?

Der Problemwolf

Ein Wolf aus den Karpaten

zum Mittelmeer wollt wandern.

Die Bären waren Paten.

Ihn lockte es nach andern

kleinen Wölfen im Revier;

denn er war ein Neugiertier.

So lief er viele Tage,

die Menschen wollt‘ er meiden;

sie war‘n ihm eine Plage

und konnten Wolf nicht leiden.

Die Alpen überquert er,

kam danach in Spanien an.

Seine Wölfin liebt er sehr,

und zwei Welpen kamen dann.

Die Jäger von den Farmen,

sie waren ohne Gnade

und hatten kein Erbarmen.

Ums Wölflein war es schade.

Doch schon im nächsten Jahre,

da wanderten die Jungen

bis hin zu den Karpaten.

Die Bären wurden Paten.

Der Winter

Winter kommt auf leisen Sohlen,
will die letzte Wärme holen.
Wenn wir uns dagegen wehren,
Eismann lässt sich nicht bekehren.
Also bleiben wir ganz stille,
denken, es sei Gottes Wille.
Bleiben in den warmen Räumen,
wo wir von dem Sommer träumen.

Das Problemschaf

Ein kleines Schaf lief frei herum

im schönen Ort  Bad Bürgersbrunn.

Der Menschen Angst war ziemlich groß:

Was will das weiße Schaf denn bloß?

Vielleicht unsre Katzen quälen,

sich mit einem Hund vermählen?

Warum ist’s nicht auf der Weide?

Ist es christlich oder Heide?

Schäflein  brachte viele Fragen.

Keiner wusste recht zu sagen,

wofür im Ort es nütze sei.

Es lief herum, war einfach frei.

Am Kinderwagen schnüffelt’s gar-

die Mutter voller Panik war.

Und so hat der Rat beschlossen:

Dieses Schaf gehört erschossen.

Das Gedicht vom Henkelmann

Mein guter alter Henkelmann,

lang hatte ich viel Freude dran.

Viel länger als ich denken kann

da war er stets mein Henkelmann.

Ich aß und trank sehr gern daran,

gar köstlich war‘s vom Henkelmann.

Am Schuh war oft kein Senkel dran –

Es stört ihn nicht, den Henkelmann.

Gern war ich auch beim Henderlmann,

sah dort die Brathenderln mir an;

und waren noch die Schenkel dran,

hob  sich bei mir der Henkelmann.

Die schöne Zeit beim Henderlmann,

voll Wehmut denk ich oft daran;

auch heut noch nasch‘ ich dann und wann

an Henderln mit dem Henkelmann.

Viel später hat mein Enkel dann

ihn aufgefüllt mit Sand und Schlamm.

Ich warf ihn fort, weiß nicht mehr, wann.

Den guten, alten Henkelmann.

Vielleicht kommt er zurück alsdann –

Zwei Blechtöpfe, für einen Mann.

Mit einem Henkel obendran:

So war halt nur der Henkelmann.