Der Frühling

Im Frühling kommt die Lebenslust,
der Sänger schreit aus voller Brust;
die Sopranistin kreischt noch mehr –
wo kommen nur die Töne her?

Die Autos fahren schnell vorbei.
Das Rasen ist in Deutschland frei.
Beim Lenze wird das Fahren schön –
Im Cabrio die Haare weh‘n.

Natur und Klima sind uns wurscht,
wir trinken einen für den Durscht;
den Regen braucht der Mensch nicht mehr,
nur Strom und Treibstoff müssen her.

Bald ist die Frühlingslust davon,
vom Sänger kommt ein Klageton.
Die Sopranistin krächzt ganz leis:
Zu hoch war unsres Wohlstands Preis.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Der Frühling

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s