Mein Leben, es  ist öd und leer,

doch ich bin ein Millionär.

Hirnes Zellen mir entschwanden,

anderes  ist noch vorhanden.

Armen möchte ich nichts geben,

hab es auch nicht leicht im Leben.

Die ganze Welt ich durfte sehn,

nirgendwo war‘s wunderschön.

Ich fühle mich erschöpft und matt,

das Leben macht mich nicht mehr satt.

Vielleicht bin ich schon sterbenskrank,

mir hilft nicht mehr des Arztes Trank.

Und gibt es keine Hoffnung mehr,

dann werde ich halt Milliardär.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s