Der Priester

Ich wollte gern ficken, Philosoph sein,
die Frauen beglücken, ganz gerne allein.
Ich bin hochgebildet, da hat’s keine Not.
Graecum, Latinum, waren mein Brot.
Ich hatte viel Knaben, auch Mädchen, manchmal.
Sie waren sehr scheu, ich gab‘s auch anal.
Die Eltern war‘n fromm, sie achteten mich,
gab ihnen den Freibrief zum jüngsten Gericht.
Der Bischof, sehr gnädig, er war wunderbar,
ich fickte ihn einst im Seminar,
das war für ihn ganz wundervoll.
Und heute? Ich werde jetzt ziemlich toll.
Was mach’ich mit der ganzen Scheiße?
Wohin geht meine letzte Reise?
Lieber Gott, was ist der Sinn,
ich bin ein Sünder, und weiß nicht, wohin?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s