Das Ende der Krise

Langsam streikt des Dichters Feder;

tagtäglich nimmt die Dummheit zu.

Medizin versteht jetzt jeder;

die Freiheit, sie vergeht im Nu.

„Bleib gesund“, nun viele schreien:

Wir haben alle Mundschutz auf.

Dein Geld, das gib den großen Haien.“

So nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Alte Menschen soll man schützen,

so heucheln die, die oben stehn.

Ein Gefängnis kann nie nützen;

viel später wird man das verstehn.

Kleine Viren zu bekriegen,

versteht man heut als große Kunst.

Den Faschismus zu besiegen,

verschwindet in des Kampfes Dunst.

Und so geht das Leben weiter;

dem Dichter hört man nicht mehr zu.

Auf des Lebens hoher Leiter

strebt er nunmehr dem Ende zu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.